Abgeschlossen
Südamerika
Brasilien

Verbesserung der Effizienz von Produktsicherheitsvorschriften

HERAUSFORDERUNG

Brasilien ist ein wichtiger globaler Akteur im internationalen Handel und gleichzeitig eine relativ geschlossene Wirtschaft mit komplexen Einfuhrverfahren. Die derzeitige Regulierung für Produktsicherheit führt zu hohen Kosten für Unternehmen, Verbraucher und Regulierungsbehörden.

WAS WIR TUN

Die brasilianische Regierung arbeitet seit 2019 an einem innovativen Ansatz, um die Effizienz der Produktsicherheitsregulierung zu erhöhen. Ziel ist es, den Zertifizierungsprozess für Import-Lizenzen zu vereinfachen.

In dem Allianz-Projekt arbeitet das „Nationale Institut für Metrologie, Qualität und Technologie“ (INMETRO) in Brasilien gemeinsam mit Unternehmen und Wirtschaftsverbänden an der Umsetzung dieses Regulierungsrahmens. Zeit und Kosten für den Nachweis von Produktsicherheit sollen für Unternehmen dadurch sinken.

Das Allianz-Projekt arbeitet mit dem „Globalvorhaben Qualitätsinfrastruktur – Brasilien“ (GPQI) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zusammen.

DIE VORTEILE

  • Steigerung der regulatorischen Effizienz in zwei handelsrelevanten Wirtschaftssektoren
  • Schaffung eines handelsfreundlicheren Umfelds durch die Umsetzung eines neuen Regulierungsansatzes
  • Mehr Schutz für Verbraucher sowie weniger Aufwand und Barrieren für Hersteller durch die Anwendung international bewährter Praktiken

Hier finden Sie ein Video zum Projekt:
(nur auf Englisch verfügbar)

Bildquelle Header: HenriqueWestin/Shutterstock.com

Bezug zum Abkommen über Handelserleichterungen

Das Projekt trägt zur Umsetzung der folgenden Artikel des Abkommens für Handelserleichterungen der Welthandelsorganisation bei:

  • Artikel 10.1: Formalitäten im Zusammenhang mit der Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr: Formalitäten und Dokumentationsanforderungen
  • Artikel 10.3: Formalitäten im Zusammenhang mit der Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr: Anwendung internationaler Normen
  • Artikel 10.7: Förmlichkeiten im Zusammenhang mit der Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr: Gemeinsame Grenzverfahren und einheitliche Dokumentationsanforderungen

Wie Sie sich beteiligen können

Sie arbeiten bei einem Unternehmen mit internationalen Lieferketten? Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie mehr über das Projekt und die Allianz erfahren möchten.

KARL BARTELS

PROJEKTMANAGER

Deutschland

karl.bartels@giz.de

giz-logo