Skip to main content

Training für neue digitale Dienste in Ruanda: Gesteigerte Effizienz, Transparenz und Compliance in der internationalen Handelserleichterung


Iposita (Nationale Post Ruanda) und der Weltpostverein kooperieren im Rahmen des Projekts „Digitizing Global Trade“ (DGT). Gemeinsam schulten sie die Mitarbeitenden von Iposita zu neuen Funktionen der digitalen Dienstleistungen „Electronic Advanced Data (EAD) Customs Declaration App“ (Zollanmeldung App für erweiterte elektronische Daten) und dem „Customs Declaration System“ (CDS) -Kiosk.

Die in den Iposita-Filialen durchgeführten Schulungen haben wesentlich zur Effizienz beigetragen, mit der die Mitarbeitenden die Zollanmeldungsprozesse durchführen. Durch die Offenheit gegenüber der digitalen Transformation und innovativen Tools sind die Mitarbeitenden der Postämter gut gerüstet, um die Effizienz, Transparenz und Compliance bei der internationalen Handelserleichterung weiter zu optimieren.

Iposita plant, die neuen digitalen Dienste im Februar 2024 einzuführen und freut sich auf das Feedback der Kund*innen.

Digitale Tools zur Vereinfachung der Zollabfertigung

Die EAD-App und der CDS-Kiosk erleichtern die elektronische Einreichung von Zollerklärungen für internationale Sendungen. Sie sollen das Zollabfertigungsverfahren effizienter gestalten, den Papierdokumente reduzieren und die betriebliche Effizienz steigern. Der ruandische Zoll wird diese Daten für Risikobewertungen, Steuerberechnungen und gezielte physische Kontrollen fokussierter und schneller nutzen können. Es ist das Ziel, dass die meisten Sendungen zukünftig noch am selben Tag freigegeben werden können.

Über das Projekt „Digitizing Global Trade“ (DGT)

Das Projekt „Digitizing Global Trade“ (DGT) zielt darauf ab, den Handel durch effiziente und vereinfachte Warenbewegungen zu erleichtern. Dies wird dadurch erreicht, dass Unternehmen dem ruandischen Zoll noch vor der physischen Ankunft der Waren digitale Frachtinformationen zur Verfügung stellen (sogenanntes „Pre-Arrival Processing“, PAP).

Das DGT-Projekt wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen des develoPPP-Programms in Zusammenarbeit mit der DHL Group durchgeführt.

Iposita ist einer der Hauptakteur*innen in diesem Projekt zur Entwicklung und Pilotierung von Vorab-Zollprozessen für Postsendungen. Das DGT-Projekt unterstützte die Implementierung des CDS-Kiosks und der EAD-App, um Iposita-Kund*innen die eigenständige Deklaration von Postsendungen zu ermöglichen.

giz-logo